Projekt 42! in Bonn (Deutschland) – ein Leuchtturmprojekt nachhaltigen Bauens, das an der Green Solutions Awards 2017 belohnt wurde

  • by Alexia ROBIN
  • /
  • 2018-06-14 03:30:50
  • /
  • Deutschland
  • /
  • 1127

In 2017 haben Kay Künzel und sein team von Raum für Architektur an den Green Solutions Awards teilgenommen... und den zweiten Preis in der Kategorie "Energie & Gemäßigtes Klima" gewonnen. Der Meinung des Architekts nach haben "das internationale Interesse" und die "positiven Rückmeldungen", die daraus entstanden sind, seine Überzeugung bestärkt, dass "der Weg des nachhaltigen Bauens" der Richtige ist".

Wie ist das Projekt geboren und was waren die Ziele?

Projekt 42! ist das Ergebnis eines konsequenten und ganzheitlichen Ansatzes des nachhaltigen, zukunftsfähigen Bauens. Bereits die ersten Projektziele wurden:

  • Zukunftsfähiges Projekt
  • Man kann auch anders bauen.
  • Ökologischer Leuchtturm
  • Neue Form des studentischen Wohnungsbaus
  • Faires Projekt, nachhaltiges Investieren
  • Glaube an Nachhaltigkeit und deren Beweis
  • Holzbau-Projekt
  • Verbindung zwischen Ökonomie und Ökologie funktioniert

und damit ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz.

Es scheint, dass die Gesundheit und der Komfort der Bewohner im Studentwohnheim42! betont wurden. Welche Lösungen haben Sie dafür gewählt?

Es wurde konsequent auf die Verwendung gesunder Baustoffe geachtet, vom Baumaterial Holz bis zur Farbe. Beispielsweise Zellulose als Dämmstoff, sichtbare Holzkonstruktionen, naturgeölte Holzböden, Holzmöbel aus zertifizierten Rohstoffquellen. Sämtliche Farben sind mineralisch (Silikatfarben) und dünsten keine unangenehmen Gerüche aus. Selbst die Fliesen sind Cradle-to-Cradle Zertifiziert.

Wir dürfen die 42! als Energie-Plusgebäude bezeichnen, erreichen selbstverständlich den Passivhausstandard – benötigen zum Beheizen der Zimmer unter 10Watt pro Quadratmeter im Jahr. Eine zentrale Lüftungsanlage mit über 80% Wärmerückgewinnung versorgt die Zimmer immerzu mit frischer, gefilterter und vorgewärmter Luft.

Und wenn es doch mal kalt wird, wärmt die Fußbodenheizung – gespeist von einer Erdwärmepumpe mit nur 2.300 Watt maximaler Leistungsaufnahme.

Unsere individuell programmierte Gebäudeautomation unterstützt bei der Optimierung der Energieprozesse und passt auch sonst auf, dass alles nach Wunsch funktioniert: Beschattung (elektrische Jalousien), Temperatur, Luftqualitäten, Beleuchtung, Rauchmelder, u.v.m.

So bleibt das Haus im Winter mit minimalem Energieeinsatz behaglich warm und im Sommer wird regenerativ gekühlt.

Was waren Ihre Ziele in Bezug auf eine kohlenstoffarme Bauweise/Reduzierung des CO2 – Fußabdrucks des Gebäudes?

Es handelt sich um den ersten fünfgeschossigen Holzbau in der Region. Mit dem Projekt 42! werden neue Maßstäbe für den Einsatz von Holz im urbanen Bauwesen gesetzt.

Die Verwendung von Zellulose als Dämmstoff ist einzigartig bei einem Gebäude dieser Größe und Höhe. Die Holzdecken sind sichtbar belassen, selbst die Brandwände wurden in Holzkonstruktion erstellt.

Durch die Kombination einer hocheffizienten Planung mit „Just in Time“-Produktion und weitgehend vorgefertigten Bauteilen wurde eine Kostenminimierung erreicht, die den energieeffizienten Holzbau auch für andere Nutzungsbereiche interessant macht.

Hier erreichen wir höchsten Nutzerkomfort und Behaglichkeit gepaart mit umweltfreundlichem Bauen bei gleichzeitig höherer Investorenrendite.

Dies geschieht jedoch nicht auf Kosten der Umwelt, da überwiegend regional produzierte, CO2-freundliche, nachwachsende und leicht recyclebare Baustoffe Verwendung finden.

Damit 42! ist in mehrfacher Sicht innovativ und zukunftsweisend:

  • Aktiver Klimaschutz durch geringen Primärenergiebedarf und niedrigen Endenergiebedarf
  • Höchste Energieeffizienzklasse, dadurch gesicherte langfristig niedrige Energiekosten im Betrieb
  • Holzbauweise, die Maßstäbe setzt
  • Einsatz hochwertiger und ökologischer Materialien, aus der Region
  • Photovoltaik: Stromproduktion auf dem Dach für die Eigenversorgung des Gebäudes.
    Das Gebäude wird weitgehend mit auf dem Dach produzierten Strom versorgt, den wir zwischenzeitlich in Batterien speichern. Wir wollen möglichst unabhängig von externen und vor allem fossilen Energieträgern sein
  • Einsatz regionale Handwerker und Partner, die Wertschöpfung bleibt in der Region
  • Smart Home: innovative Gebäudeautomation
  • wirtschaftlich, nachhaltig und praktikabel gleichzeitig

Möglich wird dies durch die hochqualitative Holzbauweise und die sehr genaue Vorplanung des Architektenteams. Dach und Außenwände sind mit bis zu 40cm Zellulose gedämmt! Der Einsatz von Zellulose (recycletem Zeitungspapier) als Dämmung ist zurzeit einmalig bei einem Gebäude dieser Größe überhaupt!

Studentenwohnheim42Wie wohnen die Studenten heute in diesem Wohnheim? Welche Feedbacks haben Sie bisher bekommen?

Junge Menschen, die oftmals als Studenten ihre erste eigene Wohnung beziehen, erleben in der 42! dass man anders Bauen und damit auch Wohnen kann.

Neben der nutzerorientierten Gebäudeautomation und der Komfortlüftungsanlage sorgt die ökologische Ausstattung des Gebäudes für behagliches, komfortables und gesundes Wohnen. Die gute Bausubstanz (bspw. 3-Scheiben Holz-Aluminiumfenster) stellt trotz zentraler Lage ruhiges Wohnen sicher.

Die Studenten wissen dies alles sehr zu schätzen, wir bekommen ausschließlich positives Feedback und freuen uns, dass auch der Gemeinschaftsgarten mit Gemüse- und Kräuteranbei rege genutzt wird.

Welche Vorteile haben Sie durch Ihre Teilnahme an der Green Solutions Awards 2017 erhalten?

Die internationale Auszeichnung unseres Projekts 42! mit dem Green Solution Award 2017 hat uns sehr gefreut.

Das internationale Interesse und die vielen ausschließlich positiven Rückmeldungen hat unser Team zusätzlich motiviert und bestärkt, dass der vor uns eingeschlagene, konsequente Weg des nachhaltigen, ganzheitlichen Bauens der Richtige ist: Denn nur so funktioniert auch zukunftsfähiges Bauen.

Aktuell beraten wir daher auch bei verschiedenen Projekten im Hinblick auf diese Themen. 42! zeigt zudem, dass sich Investitionen in nachhaltiges Bauen rechnen und Ökologie und Ökonomie im Bauen durchaus miteinander vereinbar sind.

 

Unser Architekt Kay Künzel ist zudem als leidenschaftlicher Vorträger/Speaker für die Themen ganzheitliches Bauen/Architektur, Energieeffizienz, Klimawandel, Klimaschutz, Ökologie und Nachhaltigkeit international gefragt.

Studentenwohnheim 42! Die Antwort auf alle Fragen
Mehr über dieses beispielhaftes Gebäude erfahren?
Lesen Sie die mit diesem Artikel verbundene Fallstudie.
 Projekt 42!
 Studentenwohnheim42
 Bonn
 nachhaltiges Bauen
 Green Solutions Awards 2017
 Green Solutions Awards
 #GreenSolutions
 Holz
 Energie-Plusgebäude
 Passivhausstandard
 Nutzerkomfort

Autor der Seite

  • Alexia ROBIN

    Responsable Marketing-Communication

    Folgen

  • Weitere Artikel

    Mehr Artikel

    Verwandte Themen

     Projekt 42!
     Studentenwohnheim42
     Bonn
     nachhaltiges Bauen
     Green Solutions Awards 2017
     Green Solutions Awards
     #GreenSolutions
     Holz
     Energie-Plusgebäude
     Passivhausstandard
     Nutzerkomfort