Innovationswettbewerb „Reinvent the Toilet“ entschie­den

Veröffentlich von Zsóka Gyetvai

(19.8.2012) Bill Gates hat am 15.8. die Gewinner des Wettbe­werbs „Reinvent the Toilet“ bekanntgegeben. Dabei geht es um eine Kampagne zur Entwicklung von Toiletten der nächsten Generation, die sichere und nachhaltige sanitäre Lösungen für weltweit 2,5 Mrd. Menschen ohne Zugang dazu bieten soll. Die Preise zeichnen Forscher führender Universitäten aus, die in­novative Methoden zur Beseitigung menschlicher Ausschei­dungen entwickeln, was zur Verbesserung der Gesundheit und des Lebens von Menschen auf der ganzen Welt beiträgt:

Innovationswettbewerb „Reinvent the Toilet“ der Bill and Melinda Gates Foundation entschieden

  • Das California Institute of Technology in den Vereinigten Staaten erhielt den ersten, mit 100.000 US-Dollar dotier­ten, Preis für eine durch Solarenergie betriebene Toilet­te, die Wasserstoff und Strom erzeugt.
  • Die Loughborough University im Vereinigten Königreich gewann den mit 60.000 US-Dollar dotierten zweiten Preis für eine Toilette, die Biokohle, Mineralien und sauberes Wasser produziert.
  • Die University of Toronto in Kanada gewann den dritten Preis in der Höhe von 40.000 US-Dollar für eine Toilette, die Fäkalien reinigt und Rohstoffe sowie sauberes Wasser gewinnt.
  • Besondere Anerkennung und ein Preisgeld von 40.000 US-Dollar erhielten die Eawag (die schweizer Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasser­reinigung und Gewässerschutz) sowie EOOS für ihr Design einer Toiletten-Be­nutzerschnittstelle.

Vor einem Jahr rief die Stiftung Forscher dazu auf, Toiletten zu entwickeln, die menschliche Ausscheidungen ohne Leitungswasser, Abwasserleitungen oder Strom­versorgung entsorgen und in nützliche Ressourcen wie Strom und Wasser verwandeln können, und zwar zu einem erschwinglichen Preis.

Die Prototypen, die mit den ersten drei Preisen ausgezeichnet wurden, erfüllten die Kriterien des Wettbewerbs „Reinvent the Toilet“ am besten.

Unsichere Methoden zur Entsorgung von menschlichen Ausscheidungen können ernst­hafte Gesundheitsprobleme nach sich ziehen und tödlich sein. Jedes Jahr sterben 1,5 Mio. Kinder aufgrund von durch Fäkalien verseuchtem Essen und Wasser. Die meisten dieser Todesfälle könnten durch die Einführung richtiger Sanitäranlagen, sauberes Trinkwasser und verbesserte Hygienebedingungen vermieden werden.

Ein verbesserter Zugang zu sanitären Lösungen kann zudem wesentliche wirtschaftli­che Vorteile nach sich ziehen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO werden durch verbesserte sanitäre Bedingungen gesellschaftliche und wirtschaftliche Gewinne in Höhe von bis zu 9 US-Dollar für jeden investierten US-Dollar generiert, da dadurch die Produktivität gesteigert, die Gesundheitskosten reduziert und Erkrankungen, Be­hinderungen und ein früher Tod vermieden werden.

Quelle: http://www.baulinks.de

Moderiert von : User User

Other news in ""

Kongress: RESSOURCENSCHONENDE GEBÄUDE, am 21. und 22. Februar 2013

Erschienen 06 Dec 2012 - 11:15

Internationaler Kongress 21+22. Feb 2013 in Wien, Österreich parallel zur Messe BAUEN & ENERGIE   Nachhaltig Ressourcen nutzen, Plusenergiebauweise, Energieautarkie und Kreislauffähigkeit Bevölkerungszunahme und Anstieg der Lebensqual (...)

In Bremen wird Grundstein für DGNB-vorzertifiziertes Projekt gelegt

Erschienen 08 Nov 2012 - 15:35

Am Eingang der Bremer Überseestadt hat der Bauherr H. Siedentopf den Grundstein für das neue Projekt "WQ 1" gelegt. Nach den Plänen von Hadi Teherani entsteht eine Büroimmobilie mit knapp 7.000 m² BGF auf sieben Etagen. Bis Anfan (...)

Noch bis zum 5.Oktober! - Repräsentieren Sie Deutschland auf dem internationalen Markt für Nachhaltiges Bauen.

Erschienen 04 Oct 2012 - 09:55

Sehr geehrte Damen und Herren, unsere internationale Dachorganisation, der World Green Building Council, hat eine neue weltweite Umfrage zum Nachhaltigen Bauen gestartet.  Ziel ist es, wichtige Markttrends zu lokalisieren, die die (...)


Kommentare